Home » Mehr zu Achtsamkeit und Meditation

Mehr zu Achtsamkeit und Meditation

Achtsamkeit ein Trend in unserer heutigen Zeit

Achtsamkeit ist in aller Munde und entwickelt sich, so sagt die Trendforschung, zu einem Megatrend. Große Firmen bieten Achtsamkeitstraining für ihre Mitarbeiter an, um deren inneren Frieden zu erhöhen. Unzähligr Einträge erscheinen, wenn wir Achtsamkeit oder den englischen Begriff Mindfulness bei Google eingeben und keine Zeitschrift, die nicht schon einmal einen Titel mit Achtsamkeit auf ihren Titelseiten hatte.

Wie kommt es zu diesem Trend?

Unser tägliches Leben ist angefüllt mit Informationen, voller Krisen und Katastrophen, Ängste und Aufregungen, wodurch viele Menschen sich überfordert fühlen. Einher gehend mit all den Nebenwirkungen, wie Schlaflosigkeit, Unzufriedenheit, Krankheiten, Zweifel Beziehungsschwierigkeiten, Depressionen bis hin zum Burnout. Unser Nervensystem kommt kaum zur Ruhe und ist häufig überreizt und statt dass die Anforderungen weniger werden, scheinen sie immer mehr zu werden. Bei all dieser Verrücktheit stellt sich die Frage:

Was ist mir wirklich wichtig?

Wie möchte ich mich fühlen? Was sind meine inneren Werte?
Spielen „Müssen“ und „Sollen“ dominante Rollen in meinem Leben oder möchte ich lieber ein selbstbestimmtes Leben führen?
Empfinde ich mich wie ein Spielball der Umstände und handle ich, weil mich äußere Umstände scheinbar dazu zwingen? Oder einer vermeintlichen Sicherheit wegen? Oder vielleicht aus einer falsch verstandenen Verantwortung heraus?
Was ist meine Absicht im Leben?

Wie ist mein Geisteszustand?

Bin ich viel in Sorge, quält mich eine ständige Unruhe und plagen mich endlose Gedankengänge? Fühle ich mich gehetzt und angetrieben von den Pflichten in meinem Leben?
Ertappe ich mich dabei, wie ich immer häufiger unfreundlich mit meinen Mitmenschen umgehe?
Dann ist es Zeit für eine Veränderung!

Was ist denn nun Achtsamkeit?

Bin ich achtsam, lenke ich die Aufmerksamkeit mit Absicht auf den gegenwärtigen Augenblick. Ich nehme wahr, was ich gerade denke, fühle oder tue. Das was gerade geschieht, ob im Inneren oder im Äußeren ist mir gegenwärtig und Handlungen und Bewegungen geschehen überlegt und nicht automatisch.

Achtsamkeit ist eine entspannte Wahrnehmung – ein Beobachten ohne zu analysieren, ohne zu bewerten. Bin ich ein achtsamer Mensch gehe ich rücksichtsvoll mit Menschen und mit den Dingen um mich herum um. Ein waches Interesse lässt den Geist aufgeweckt und neugierig werden. Eine Feinfühligkeit entwickelt sich anderen Wesen gegenüber. Achtsam sein ist ein klarer, wacher Geisteszustand

In der Regel läuft jedoch in unserem Inneren ein ständiger Strom von Wahrnehmungen und Gedanken ab, ohne dass wir uns dessen bewusst sind. Häufig haben diese Gedanken mit Vergangenheit zu tun, wir erinnern uns an frühere Erfahrungen oder wir planen etwas für die Zukunft. Wir erleben den gegenwärtigen Moment nicht wirklich und lassen unzählige Möglichkeiten der Bewusstwerdung einfach verstreichen.

Was macht achtsam sein aus?

Achtsam sein geht einher mit einer erhöhten Aufmerksamkeit. Wach im jetzigen Augenblick sein, mir gewahr sein, was gerade ist. Mich besinnen und erkennen, dass ich mir meine Welt mit meinem Geist selbst gestalte. Achtsamkeit bewertet und analysiert nicht, sie beobachtet nur, lässt geschehen, ist im Jetzt und ruht klar im Augenblicks. Bin ich achtsam bin ich also geistesgegenwärtig. Tue ich etwas achtsam bin ich ganz bei der Sache, kommuniziere ich achtsam, höre ich meinem Gegenüber mit wachem Interesse zu.

Wie hängt die Meditation mir Achtsamkeit zusammen?

Meditation ist eine Achtsamkeitsübung per se. Meditieren wir regelmäßig erhöht sich die Achtsamkeit. Dabei ziehen wir die Aufmerksamkeit willentlich nach innen und lassen die Sinneseindrücke in den Hintergrund treten. Und wir ziehen uns von den Anforderungen des Alltags für die Zeit der Meditation zurück.

Achtsam zu sein können können wir auch im Alltag üben. Während wir essen, gehen, arbeiten. Für die Meditation setzen wir uns bewusst hin, werden so regungslos wie möglich, lassen alle äußeren Handlungen ruhen.

Meditation ist eine spirituelle Übung. Sie beschäftigt sich mit den ganz großen Fragen der Menschheit, was ist der Sinn des Daseins, woher komme ich, was geschieht nach dem Tod und sie möchte uns zu unserem wahren Selbst führen.

Achtsamkeit und Meditation, ein Weg zum Glücklichsein?

Achtsamkeit und Meditation ist ein Weg zu mehr Wohlbefinden und Gelassenheit – ja und auch zum Glücklichsein, aber es will geübt werden.
Man kann nicht mal eben ein bisschen Achtsamkeit üben und dann ist alles gut. Achtsamkeit und Meditation ist ein stetes Üben, sowie man auch nicht einfach eine Geige in die Hand nimmt und dann perfekt darauf spielen kann. Will ich eine gute Geigerin werden muss ich lange üben und wenn ich meine erworbene Meisterschaft behalten möchte, muss ich ein Leben lang weiter üben.

Regelmäßiges Üben – ein Leben lang

Es geht hier nicht nur um eine Methode, sondern vielmehr um eine Haltung und um eine Lebenseinstellung. Und es kommt ein wichtiger Faktor ins Spiel: Die Selbstverantwortung. Erkenne ich, dass ich für mein Befinden selber zuständig bin (auch wenn mich die äußeren Umstände natürlich beeinflussen)und baue ich nicht darauf, dass andere Menschen oder andere Umstände mich glücklich machen, dann bin ich frei. So geht Achtsamkeit, Meditation, Selbstverantwortung und Freiheit Hand in Hand.

Print Friendly, PDF & Email

Die nächste Yogalehrer Ausbildung

Voraussichtlich beginnt eine neue YogalehrerInnen Ausbildung im Februar 2019. Wenn du Interesse an einer Ausbildung hast, dann nimm gerne Kontakt mit uns auf.

Yoga-Samiti Überlingen
Askaniaweg 6
88662 Überlingen

Infos & Anmeldung:
Telefon: 07551-3097008
Mobil: 0175-740 35 24

E-Mail: info(at)yoga-samiti.de

So findest Du uns...